Kuba

20 Jahre Kuba – Wie alles begann

Unsere Arbeit ist ein Kind von Explo2000. Im Vorfeld der Konferenz wurden erste Kontakte zu Schlüsselpersonen auf der Insel geknüpft. Daraus entstand eine Dokumentation über Kuba und seine Christen. Diese wurde im TV-Hauptprogramm ausgestrahlt. Dank der Missionskollekte von der EXPLO2000 konnten wir kurz danach erste Projekte ins Leben rufen: Einen Lohnzuschuss für Pastoren und Inlandmissionare sowie eine Verpflegung für über 1500 Sonntagsschulkinder. Diese beiden Projekte existieren noch, werden heute in Partnerschaft mit über zwei Dutzend evangelischen Institutionen umgesetzt. Lohnzuschuss für Pastoren ist laufend erweitert worden (heute sind es 500 Begünstigte). Das Kinderprojekt hat sich ebenfalls entwickelt, heute sind es 2500. Wir geben auch Know-how über gesunde Ernährung, Didaktik und weitere Themen rundum eine ganzheitliche Entwicklung, im Besonderen der Kleinsten weiter. Schulen sind ebenfalls involviert. Dies freut uns ungemein, denn das Projekt hilft den involvierten lokalen Kirchgemeinden weiter als die eigene ‚Box‘ zu denken, eine Vision für die direkte Umgebung ausserhalb der Kirchenmauern zu entwickeln. Zwei Jahre nach Projektstart reiste die ehemalige Buchhalterin aus. – Sie blieb bis heute auf der Insel. Mittlerweile mit Ehemann, zwei Kindern, vierzehn Mitarbeitenden und neu hinzugekommenen Projekten wie die Schule für Leitung in Kirche, Beruf und Gesellschaft, Familylife sowie eine Jungschararbeit. Es wurden auch mal Projekte gestartet, die wieder gestoppt werden mussten (z. B. Kleinkredite für Privatunternehmer), andere wurden erfolgreich abgeschlossen (z. B. Übersetzung des Jesusfilms für Kinder in kubanische Gebärdensprache, Hilfsprojekte für Hurrikan-Opfer und andere Bedürftige, Druckerzeugnisse wie über 3,5 Millionen ‚4 geistliche Gesetze‘ und andere). Alles in allem ein bunter karibischer Strauss an Ideen, realisierter Träume, Arbeit, Schweiss, Tränen, Freude, vor allem aber voller Vision und dem Ruf, die kubanischen Kirchen in ihrem Auftrag zu fördern und zu unterstützen.

Weitere Artikel
  • Zwei Jahre nach der Katastrophe in Beirut

    Die Explosion in Beirut ereignete sich vor zwei Jahren, am 04. August 2020, im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut und traf die ganze Stadt katastrophal. Wir […]
    Jetzt lesen
  • Eine Kükenaufzuchtstation wird zum Familienbetrieb

    Lomerio ist eine Region in Bolivien, doppelt so gross wie der Kanton Zürich, auf dessen Gebiet sich 29 Dörfer befinden. In zehn von ihnen betreibt unser […]
    Jetzt lesen
  • Links zu den Traumaschulungen

    Die letzten Wochen lief bei Agape international im Bereich geflüchteter Menschen viel. Gerne stellen wir euch die verschiedenen Ressourcen zur Verfügung. Mit der SEA und kirchen-helfen.ch […]
    Jetzt lesen
  • Umgang mit Traumata für Ukrainerinnen und Ukrainer

    Was ist eine akute Belastungsreaktion und welche Symptome gehören dazu? Wie kann ich traumatisierende Erlebnisse verarbeiten? Wie kann ich meinen inneren Stress reduzieren? Ich schäme mich […]
    Jetzt lesen
  • MONA – Gott versorgt

    Mona nahm an einem Jüngerschaftsprogramm in einem Land im Nahen Osten teil. Eines Tages kam sie vorbei, da sie kein Geld mehr hatte, um Essen für […]
    Jetzt lesen
  • Flüchtlinge aus der Ukraine – Umgang mit Traumata

    Die Solidarität gegenüber UkrainerInnen ist gross. Wir nehmen sie in unseren Häusern und Kirchen auf und helfen praktisch. Doch es gibt auch Situationen, da fühlen wir […]
    Jetzt lesen
  • Krieg in der Ukraine – praktische Hilfe

    Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine nimmt immer grössere Dimensionen an. Dies stellt Europa und auch uns in der Schweiz vor grosse gesellschaftliche Herausforderungen. In […]
    Jetzt lesen
  • Traumakurs

    “Trauma könnte in Zukunft das grösste Wirkungsfeld der christlichen Gemeinde werden!” Dr. Diane Langberg, Klinische Psychologin, USA Flüchtlingskrise – Afghanistan – Krieg in der Ukraine…. Die […]
    Jetzt lesen