Zwei Jahre nach der Katastrophe in Beirut

Die Explosion in Beirut ereignete sich vor zwei Jahren, am 04. August 2020, im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut und traf die ganze Stadt katastrophal. Wir waren überwältigt von den Spendengeldern, welche danach bei uns eintrafen.

Vor wenigen Wochen besuchten wir die lokale Partnerorganisation „Offrejoie“. So konnten wir uns ein konkretes Bild machen, was durch die Unterstützung ermöglicht wurde:

58 Häuser, in denen etwa 450 Familien wohnen, wurden mit viel Sorgfalt, einem Bewusstsein für Qualität und Fachkenntnissen wieder aufgebaut. «Offrejoie stellte das erste Haus in ganz Beirut wieder her. Die Wohnungen sind sozusagen neuwertig und in einem besseren Zustand als vor der Explosion!», erzählte uns der Leiter vor Ort. 

Weiter wurden zwei Kirchen und eine Feuerwehrstation wieder aufgebaut. Die Regierung hatte keine Finanzen, um das Feuerwehrmagazin wieder herzustellen. «Stell dir vor, die Hauptstadt ohne Feuerwehrstation? Das geht doch nicht!», klagte Mark ganz emotional. «Sie haben jetzt die schönste und modernste Feuerwehrstation», schloss er seine Erzählung sichtlich stolz ab.

6000 Freiwillige hatten sich bereits einen Tag nach der Explosion bei Offejoie gemeldet. Durchschnittlich 800 Menschen halfen täglich mit. Eine der ärmsten Familien Beiruts kann durch die Renovation nun in einem der schönsten Häuser der Hauptstadt leben.

Die Menschen von Offrejoie, denen wir begegnet sind, haben uns tief beeindruckt. Voller Dankbarkeit blicken wir auf die grosszügige Unterstützung, und was dadurch in Kraft gesetzt wurde, zurück. Hunderte von Menschen haben nun wieder ein Zuhause.

 

Weitere Artikel
  • Cookies for Freedom Backmischung

    «mhmm, diä Cookies sind denn fein!» Hast du diesen Satz auch schon gehört, als du im letzten Jahr die «Cookies for Freedom» Backmischung in deinem Umfeld verschenkt oder weiterempfohlen hast?
    Jetzt lesen
  • Gottes Wirken in den abgelegenen Dörfern Nepal-Himalayas

    Gott wirkt in den abgelegenen Regionen Nepal-Himalayas. Karna betete, dass in jedem Dorf in seiner Umgebung, eine Gruppe entsteht, welche die Bibel liest.
    Jetzt lesen
  • Ian hinterlässt grosse Verwüstung

    Egal was zuerst in den Läden auftaucht, wir werden zuschlagen und über unsere verschiedenen Partner in der Gegend den Bedürftigsten unter die Arme greifen.
    Jetzt lesen
  • Schweizer Busse für die Ukraine

    Es ist der Abend des 9. März 2022. Seit zwei Wochen wütet der Krieg in der Ukraine. Dima, Leitungsmitglied von Campus Ukraine, fasst sich ein Herz […]
    Jetzt lesen
  • „Warum bist du so geduldig mit uns?“

    Vor drei Jahren halfen wir bei einem Kurzzeiteinsatz, das Gemeindezentrum “Anamorava” in Gjilan, Kosovo, weiter zu bauen. Stockwerk um Stockwerk wurde in den letzten Jahren gebaut […]
    Jetzt lesen
  • Zwei Jahre nach der Katastrophe in Beirut

    Die Explosion in Beirut ereignete sich vor zwei Jahren, am 04. August 2020, im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut und traf die ganze Stadt katastrophal. Wir […]
    Jetzt lesen
  • Eine Kükenaufzuchtstation wird zum Familienbetrieb

    Lomerio ist eine Region in Bolivien, doppelt so gross wie der Kanton Zürich, auf dessen Gebiet sich 29 Dörfer befinden. In zehn von ihnen betreibt unser […]
    Jetzt lesen
  • Links zu den Traumaschulungen

    Die letzten Wochen lief bei Agape international im Bereich geflüchteter Menschen viel. Gerne stellen wir euch die verschiedenen Ressourcen zur Verfügung. Mit der SEA und kirchen-helfen.ch […]
    Jetzt lesen