Zwei Jahre nach der Katastrophe in Beirut

Die Explosion in Beirut ereignete sich vor zwei Jahren, am 04. August 2020, im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut und traf die ganze Stadt katastrophal. Wir waren überwältigt von den Spendengeldern, welche danach bei uns eintrafen.

Vor wenigen Wochen besuchten wir die lokale Partnerorganisation „Offrejoie“. So konnten wir uns ein konkretes Bild machen, was durch die Unterstützung ermöglicht wurde:

58 Häuser, in denen etwa 450 Familien wohnen, wurden mit viel Sorgfalt, einem Bewusstsein für Qualität und Fachkenntnissen wieder aufgebaut. «Offrejoie stellte das erste Haus in ganz Beirut wieder her. Die Wohnungen sind sozusagen neuwertig und in einem besseren Zustand als vor der Explosion!», erzählte uns der Leiter vor Ort. 

Weiter wurden zwei Kirchen und eine Feuerwehrstation wieder aufgebaut. Die Regierung hatte keine Finanzen, um das Feuerwehrmagazin wieder herzustellen. «Stell dir vor, die Hauptstadt ohne Feuerwehrstation? Das geht doch nicht!», klagte Mark ganz emotional. «Sie haben jetzt die schönste und modernste Feuerwehrstation», schloss er seine Erzählung sichtlich stolz ab.

6000 Freiwillige hatten sich bereits einen Tag nach der Explosion bei Offejoie gemeldet. Durchschnittlich 800 Menschen halfen täglich mit. Eine der ärmsten Familien Beiruts kann durch die Renovation nun in einem der schönsten Häuser der Hauptstadt leben.

Die Menschen von Offrejoie, denen wir begegnet sind, haben uns tief beeindruckt. Voller Dankbarkeit blicken wir auf die grosszügige Unterstützung, und was dadurch in Kraft gesetzt wurde, zurück. Hunderte von Menschen haben nun wieder ein Zuhause.

 

Weitere Artikel
  • Kuba

    Augenhöhe ist Definitionssache

    Sie leben in Kuba und im Libanon – in Ländern, die in Krisen stecken, die sich seit Jahren verschärfen. Im Interview erzählen Nicole Metzler Domingez (Kuba), Thomas und Lydia Liechti (Libanon), wie sie mit den Menschen vor Ort unterwegs sind und warum der Ausdruck «auf Augenhöhe» Ansichtssache ist.
    Jetzt lesen
  • Korea

    Eine langjährige Partnerschaft

    Am Anfang, 1995 war’s, da kam eine Bitte: «Nordkorea erlebt eine grosse Hungersnot. Ihr seid Christen, bitte kommt und helft uns!» Nach ersten Nahrungsmittellieferungen war es uns wichtig, die Menschen langfristig, durch Hilfe zur Selbsthilfe, zu unterstützen. Auch fragten wir uns, wie Menschen in Nordkorea Gottes Liebe praktisch erleben können.
    Jetzt lesen
  • Amman, Jordanien

    Zu Besuch in Jordanien

    Wir waren auf Hausbesuchen und brachten Lebensmittelpakete vorbei, haben mit Jugendlichen Zeit verbracht und mit Kindern gespielt. Während eines Einsatzes in Jordanien durften wir unsere Partnerinnen vor Ort begleiten. Dabei durften wir immer wieder erleben, wie Gottes Liebe Hoffnung in hoffnungslosen Situationen verbreitete.
    Jetzt lesen
  • Symbolbild eines nepalesischen Dorfes

    Kamalas Begegnung mit drei Teenagern in Nepal.

    Kamalas Begegnung mit drei Teenagern am Strassenrand. Das ist eine gefährliche Situation, denn schutzlose Frauen sind immer in Gefahr, entführt und versklavt zu werden.
    Jetzt lesen
  • THE FOUR Stand in Bolivien

    Einfacher als gedacht – THE FOUR in Bolivien

    «Ich brachte kaum mehr einen Ton heraus, so heiser war ich, nachdem ich den ganzen Nachmittag mit unzähligen interessierten Studierenden über Gottes Liebe gesprochen hatte!» Das waren Deisys Worte nach...
    Jetzt lesen
  • Symbolbild Lona Project

    «Hey, ihr dürft rein»

    Der Mann vom Sicherheitsdienst verweigerte uns den Eintritt in den Stripclub. Er rief den Manager. Der kam und fragte auf englisch, woher wir seien und was wir hier wollten. Wir erzählten, dass wir aus der Schweiz sind. Zu unserer Überraschung begann der Manager auf Berndeutsch zu erzählen.
    Jetzt lesen
  • Symbolbild Lona Project

    Das erste mal in 25 Jahren

    «Das ist mir in 25 Jahren noch nie passiert: Dass eine Gruppe Frauen, an meinen Arbeitsplatz, in einen Stripclub kommt und Geschenke bringt», erzählt die Frau, eine Prostituierte, am Bartisch. Sie wartete auf Kundschaft, als ich mit einer Gruppe von Frauen den Club betrat. Wir sind in Belgrad und haben unsere Tour durch die Nachtclubs erst begonnen. Ich frage die Frau, was sie sich vom Leben wünscht.
    Jetzt lesen
  • Garten in Ruanda

    Wenn Küchenabfälle zum Segen werden

    Ich sammle im ganzen Quartier Küchenabfälle für unseren Kompost. Dabei kam ich mit einem Nachbar ins Gespräch. Ich erklärte ihm das Prinzip des Kompostierens und das Gärtnern nach biblischen Prinzipien. Die Küchenabfälle waren der Türöffner für unsere Freundschaft.
    Jetzt lesen