Leiterschaftsschule Dinamo

Ausgangslage

73% der kubanischen Bevölkerung sind nach der Revolution von 1959 geboren. Davon sind knapp 1/3 zwischen 15 und 30 Jahre alt. Es handelt sich um diejenige Altersgruppe, die in den nächsten 30 Jahren die Zukunft des Landes beeinflussen wird. Nach was für Kriterien werden die jungen Menschen Kubas ihre Entscheidungen fällen und wie werden sie wohl ihre Gesellschaft und ihre Kirchen prägen? Junge Christen engagieren sich oft begeistert in den Kirchen. Ist es doch dort, wo sie die dringend benötigte Hoffnung und Lebensperspektive gefunden haben. Doch die Versuchung, sich innerhalb der Kirchenmauern zu verschanzen ist gross. Die kubanischen Christen sind herausgefordert, die Glaubensbotschaft aus den Kirchenmauern hinaus in die Gesellschaft zu tragen. Egal ob als Pastor oder Missionar, als Bauer oder Ingenieur, als Musiker oder Familienfrau.

Engagement

Was sind die Aufgaben eines Leiters? Wie kommuniziert ein Leiter? Wie kann er seine Gaben sowie die unterschiedlichen Persönlichkeitstypen der Teammitglieder erkennen und respektieren? Wie erstellt man ein einfaches Missionsstatement? All diese Themen werden gemeinsam bearbeitet und mit erlebnispädagogischen Elementen in praktischen Übungen umgesetzt. Die jungen Leiter, darunter auch Pastoren und Gemeindegründer, werden persönlich verändert, ermutigt und freigesetzt, indem sie das in ihnen gelegte Potential erkennen, um ihr Umfeld nachhaltig zu verändern.

„Schon immer wusste ich, dass Gott mich beruft ihm zu dienen. Dank Dinamo weiss ich jetzt sogar wie ich das umsetzen kann!“

Momentan sind acht von uns ausgebildete Trainer in drei verschiedenen evangelischen Institutionen vollzeitlich im Einsatz.

‚Adoptiere’ einen Trainer: Mit 100 Franken im Monat kann ein Trainer sich mitsamt aller notwendiger Materialen vollzeitlich engagieren.

Weitere Artikel
  • Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

    Die Kubaner sind sich gewohnt, den Gürtel enger zu schnallen oder dem Automotor abermals ein paar Kilometer mehr ab zu verlangen, obwohl das Öl schon längst alle ist.
    Jetzt lesen
  • Gemeinsam Not lindern

    Die Lage in AFG hat sich dramatisch verändert. Die Bilder und Videos gehen durch Mark und Bein.
    Jetzt lesen
  • Libanon – Eine lange Partnerschaft

    In 30 Sekunden war alles zerstört. Wir wohnen in der Nähe des Beiruter Hafens und leiden ein Jahr nach der verheerenden Explosion noch immer unter den Folgen. Es fehlt an allem.
    Jetzt lesen
  • Gerechtigkeit auf der Flucht

    Gerechtigkeit und Verantwortung; komplexe Themen, vor allem wenn es um geflüchtete Menschen geht. Ist es gerecht, wenn tausende von Kindern und Erwachsenen in provisorisch aufgebauten Lagern […]
    Jetzt lesen
  • 20 Jahre Kuba – Wie alles begann

    Zwei Jahre nach Projektstart reiste die ehemalige Buchhalterin von Campus aus. – Sie blieb bis heute auf der Insel. Mittlerweile mit Ehemann, zwei Kindern, vierzehn Mitarbeitenden und neu hinzugekommenen Projekten wie die Schule für Leitung in Kirche, Beruf und Gesellschaft, Familylife sowie eine Jungschararbeit.
    Jetzt lesen
  • Nothilfe in Beirut

    Dank eurer Hilfe konnten wir gemeinsam mit “Offrejoie” und “Life Agape Lebanon”, unseren Partnern vor Ort, 52 Gebäude und Häuser nach der verheerenden Explosion in Beirut, Libanon vollständig reparieren
    Jetzt lesen
  • Ich bin gekommen um die zerbrochenen Herzens sind zu heilen

    Traumakurs unter Mitarbeitenden und Flüchtlingen in Athen Mit einem kleinen Team folgten Daniel Graf und ich (Gabriela Zindel) einer Anfrage von Aktion für verfolgte Christen (AVC) […]
    Jetzt lesen
  • Was läuft im Libanon?

    Anfang August erschütterte eine verheerende Explosion die Stadt Beirut. Auch unsere Mitarbeiter und Partner vor Ort spürten die Explosion in ihrer Wohnung ausserhalb von Beirut, blieben aber unversehrt.
    Jetzt lesen