Nothilfe Flüchtlingscamps Griechenland

Ausgangslage:

Moria ein kleines Dorf in den Hügeln der Ferieninsel Lesbos in Griechenland. Als es vor einigen Jahren zu den grossen Flüchtlingsströmen kam, welche zu Spitzenzeiten 10’000 Flüchtlinge täglich von der 8 km entfernten Türkei auf die Insel brachte, verwandelte sich die Anlage in ein Durchgangslager. Die Flüchtlinge konnten da einige Tage untergebracht werden, bevor sie weiter ans Festland von Griechenland gebracht wurden. Heute ist dies nicht mehr so einfach. Wer in Moria strandet, muss beim Europäischen Asyl-Büro (EASO) im Camp Moria griechisches Asyl beantragen und dann bleibt ihm nichts anders übrig, als Monate oder Jahre auf eine Antwort des überlasteten Staates zu warten. Fast täglich kommen neue Flüchtlinge auf der Insel an. In den schwarzen Gummiboten werden sie in der Nacht von den Schleppern für viel Geld losgeschickt, viele mit der Hoffnung – einmal in Europa angekommen- in ein neues Leben starten können. Auf Lesbos jedoch, beginnt ein Leben auf unbestimmte Zeit im Camp Moria.

Engagement:

In Zusammenarbeit mit unserem humanitären Partner GAiN Switzerland sammeln wir Hilfsgüter für unsere lokale Partnerorganisation die in Lesbos die Flüchltingscamps betreibt. GAiN übernimmt dann den Transport von der Schweiz nach Griechenland. Als Team helfen wir nicht nur mit Gütern sondern gehen auch direkt ins Einsatzgebiet. So können auch Sie Teil eines Einsatzes sein und die Erfahrungen vor Ort machen.

 

Projekteinsätze:

Für Lesbos planen wir im 2020 weitere Einsätze! Mehr Infos auf der Webseite von GAiN

Weitere Artikel
  • Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

    Die Kubaner sind sich gewohnt, den Gürtel enger zu schnallen oder dem Automotor abermals ein paar Kilometer mehr ab zu verlangen, obwohl das Öl schon längst alle ist.
    Jetzt lesen
  • Gemeinsam Not lindern

    Die Lage in AFG hat sich dramatisch verändert. Die Bilder und Videos gehen durch Mark und Bein.
    Jetzt lesen
  • Libanon – Eine lange Partnerschaft

    In 30 Sekunden war alles zerstört. Wir wohnen in der Nähe des Beiruter Hafens und leiden ein Jahr nach der verheerenden Explosion noch immer unter den Folgen. Es fehlt an allem.
    Jetzt lesen
  • Gerechtigkeit auf der Flucht

    Gerechtigkeit und Verantwortung; komplexe Themen, vor allem wenn es um geflüchtete Menschen geht. Ist es gerecht, wenn tausende von Kindern und Erwachsenen in provisorisch aufgebauten Lagern […]
    Jetzt lesen
  • 20 Jahre Kuba – Wie alles begann

    Zwei Jahre nach Projektstart reiste die ehemalige Buchhalterin von Campus aus. – Sie blieb bis heute auf der Insel. Mittlerweile mit Ehemann, zwei Kindern, vierzehn Mitarbeitenden und neu hinzugekommenen Projekten wie die Schule für Leitung in Kirche, Beruf und Gesellschaft, Familylife sowie eine Jungschararbeit.
    Jetzt lesen
  • Nothilfe in Beirut

    Dank eurer Hilfe konnten wir gemeinsam mit “Offrejoie” und “Life Agape Lebanon”, unseren Partnern vor Ort, 52 Gebäude und Häuser nach der verheerenden Explosion in Beirut, Libanon vollständig reparieren
    Jetzt lesen
  • Ich bin gekommen um die zerbrochenen Herzens sind zu heilen

    Traumakurs unter Mitarbeitenden und Flüchtlingen in Athen Mit einem kleinen Team folgten Daniel Graf und ich (Gabriela Zindel) einer Anfrage von Aktion für verfolgte Christen (AVC) […]
    Jetzt lesen
  • Was läuft im Libanon?

    Anfang August erschütterte eine verheerende Explosion die Stadt Beirut. Auch unsere Mitarbeiter und Partner vor Ort spürten die Explosion in ihrer Wohnung ausserhalb von Beirut, blieben aber unversehrt.
    Jetzt lesen