Pastorenunter-stützung

 Ausgangslage

Die meisten Pastoren sind verheiratet, haben Kinder und leben in äusserst bescheidenen Verhältnissen. Deren Arbeitsort wird vom Leitungsteam von rund 21 verschiedenen evangelischen Institutionen ausgewählt (alle sind offiziell von der kubanischen Regierung bewilligt und als juristische Person registriert). Besonderer Schwerpunkt wird vor allem auf finanziell schwächere, ländliche Gebiete, sowie neue Hauskirchen gelegt. Oft wird mit einfachsten Mitteln gearbeitet.

 

Engagement
Dank der finanziellen Partnerschaft aus der Schweiz wird der alltägliche Beschaffungsstress der Pastoren und Inlandmissionare rund um Nahrung, Kleider oder andere notwendige Investitionen (z. B. einen Ventilator) von ihnen genommen. Sie sind freigesetzt, ihre Fähigkeiten, Gaben und Liebe an ihre Nächsten weiterzugeben und zu multiplizieren. „Dass ihr bis hierher zu uns kommt!“, rufen viele der von uns besuchten Pastoren oder Missionare aus, wenn wir sie überraschend besuchen. Uns ist wichtig, dass die Unterstützung nicht nur finanzieller Natur ist, sondern auch eine Herzensangelegenheit. Ein Händedruck, eine Umarmung, ein Lachen, manchmal miteinander Weinen, zuhören, oder füreinander beten. Jedes Mal wenn wir in einem der einfachen Holzhäuser auf einem lottrigen Stuhl sitzen und den obligaten stark gesüssten Kaffee trinken, wissen wir: Es lohnt sich!

Adoptieren’ Sie einen Pastor, oder Inlandmissionar: Mit 85 Franken im Monat können Sie fünf Pastoren oder Inlandmissionare freistellen!

 

Weitere Artikel
  • Cookies for Freedom Backmischung

    «mhmm, diä Cookies sind denn fein!» Hast du diesen Satz auch schon gehört, als du im letzten Jahr die «Cookies for Freedom» Backmischung in deinem Umfeld verschenkt oder weiterempfohlen hast?
    Jetzt lesen
  • Gottes Wirken in den abgelegenen Dörfern Nepal-Himalayas

    Gott wirkt in den abgelegenen Regionen Nepal-Himalayas. Karna betete, dass in jedem Dorf in seiner Umgebung, eine Gruppe entsteht, welche die Bibel liest.
    Jetzt lesen
  • Ian hinterlässt grosse Verwüstung

    Egal was zuerst in den Läden auftaucht, wir werden zuschlagen und über unsere verschiedenen Partner in der Gegend den Bedürftigsten unter die Arme greifen.
    Jetzt lesen
  • Schweizer Busse für die Ukraine

    Es ist der Abend des 9. März 2022. Seit zwei Wochen wütet der Krieg in der Ukraine. Dima, Leitungsmitglied von Campus Ukraine, fasst sich ein Herz […]
    Jetzt lesen
  • „Warum bist du so geduldig mit uns?“

    Vor drei Jahren halfen wir bei einem Kurzzeiteinsatz, das Gemeindezentrum “Anamorava” in Gjilan, Kosovo, weiter zu bauen. Stockwerk um Stockwerk wurde in den letzten Jahren gebaut […]
    Jetzt lesen
  • Zwei Jahre nach der Katastrophe in Beirut

    Die Explosion in Beirut ereignete sich vor zwei Jahren, am 04. August 2020, im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut und traf die ganze Stadt katastrophal. Wir […]
    Jetzt lesen
  • Eine Kükenaufzuchtstation wird zum Familienbetrieb

    Lomerio ist eine Region in Bolivien, doppelt so gross wie der Kanton Zürich, auf dessen Gebiet sich 29 Dörfer befinden. In zehn von ihnen betreibt unser […]
    Jetzt lesen
  • Links zu den Traumaschulungen

    Die letzten Wochen lief bei Agape international im Bereich geflüchteter Menschen viel. Gerne stellen wir euch die verschiedenen Ressourcen zur Verfügung. Mit der SEA und kirchen-helfen.ch […]
    Jetzt lesen