Lona Project

Das erste mal in 25 Jahren

«Das ist mir in 25 Jahren noch nie passiert: Dass eine Gruppe Frauen, an meinen Arbeitsplatz, in einen Stripclub kommt und Geschenke bringt», erzählt die Frau, eine Prostituierte, am Bartisch. Sie wartete auf Kundschaft, als ich mit einer Gruppe von Frauen den Club betrat. Wir sind in Belgrad und haben unsere Tour durch die Nachtclubs erst begonnen. Ich frage die Frau, was sie sich vom Leben wünscht. «Ich habe in den letzten 25 Jahren immer das Gleiche gemacht», antwortet sie und fährt fort, «ich kann doch gar nichts anderes!» Ich habe sie ermutigt und gesagt, dass, wenn sie das nach 25 Jahren nicht mehr machen will, es Möglichkeiten gäbe – wenn sie dies wünscht. Unser Gespräch war da schon zu Ende. Doch ich habe gespürt, dass die Frau von unserer Begegnung berührt war. Nach all den Jahren fragt sie zum ersten Mal jemand nach ihren Wünschen und Träumen für die Zukunft. Nach all den Jahren bekommt sie zum ersten Mal ein Geschenk ohne Gegenleistung.

Ich besuche nicht nur in Serbien Frauen im Rotlichtmilieu. Jede Woche bin ich in Luzern unterwegs und besuche Frauen. Gerne nehme ich auch andere Frauen auf die Einsätze mit. Mit weiteren Kolleginnen bei Campus für Christus setze ich mich für das Lona Project ein. Wir setzten uns für Menschen ein, die von Menschenhandel betroffen oder gefärdet sind – durch Prävention, Sensibilisierung und verschiedene Initiativen. Das betrifft die Mehrheit in der Prostitution, aber auch als Kindermädchen, Handlanger auf dem Bau oder Pflegekraft werden Menschen ausgebeutet. Was wir dagegen tun und wie du mithelfen kannst, erfährst du hier: https://lona-project.org/

Weitere Artikel
  • Kuba

    Augenhöhe ist Definitionssache

    Sie leben in Kuba und im Libanon – in Ländern, die in Krisen stecken, die sich seit Jahren verschärfen. Im Interview erzählen Nicole Metzler Domingez (Kuba), Thomas und Lydia Liechti (Libanon), wie sie mit den Menschen vor Ort unterwegs sind und warum der Ausdruck «auf Augenhöhe» Ansichtssache ist.
    Jetzt lesen
  • Korea

    Eine langjährige Partnerschaft

    Am Anfang, 1995 war’s, da kam eine Bitte: «Nordkorea erlebt eine grosse Hungersnot. Ihr seid Christen, bitte kommt und helft uns!» Nach ersten Nahrungsmittellieferungen war es uns wichtig, die Menschen langfristig, durch Hilfe zur Selbsthilfe, zu unterstützen. Auch fragten wir uns, wie Menschen in Nordkorea Gottes Liebe praktisch erleben können.
    Jetzt lesen
  • Amman, Jordanien

    Zu Besuch in Jordanien

    Wir waren auf Hausbesuchen und brachten Lebensmittelpakete vorbei, haben mit Jugendlichen Zeit verbracht und mit Kindern gespielt. Während eines Einsatzes in Jordanien durften wir unsere Partnerinnen vor Ort begleiten. Dabei durften wir immer wieder erleben, wie Gottes Liebe Hoffnung in hoffnungslosen Situationen verbreitete.
    Jetzt lesen
  • Symbolbild eines nepalesischen Dorfes

    Kamalas Begegnung mit drei Teenagern in Nepal.

    Kamalas Begegnung mit drei Teenagern am Strassenrand. Das ist eine gefährliche Situation, denn schutzlose Frauen sind immer in Gefahr, entführt und versklavt zu werden.
    Jetzt lesen
  • THE FOUR Stand in Bolivien

    Einfacher als gedacht – THE FOUR in Bolivien

    «Ich brachte kaum mehr einen Ton heraus, so heiser war ich, nachdem ich den ganzen Nachmittag mit unzähligen interessierten Studierenden über Gottes Liebe gesprochen hatte!» Das waren Deisys Worte nach...
    Jetzt lesen
  • Symbolbild Lona Project

    «Hey, ihr dürft rein»

    Der Mann vom Sicherheitsdienst verweigerte uns den Eintritt in den Stripclub. Er rief den Manager. Der kam und fragte auf englisch, woher wir seien und was wir hier wollten. Wir erzählten, dass wir aus der Schweiz sind. Zu unserer Überraschung begann der Manager auf Berndeutsch zu erzählen.
    Jetzt lesen
  • Symbolbild Lona Project

    Das erste mal in 25 Jahren

    «Das ist mir in 25 Jahren noch nie passiert: Dass eine Gruppe Frauen, an meinen Arbeitsplatz, in einen Stripclub kommt und Geschenke bringt», erzählt die Frau, eine Prostituierte, am Bartisch. Sie wartete auf Kundschaft, als ich mit einer Gruppe von Frauen den Club betrat. Wir sind in Belgrad und haben unsere Tour durch die Nachtclubs erst begonnen. Ich frage die Frau, was sie sich vom Leben wünscht.
    Jetzt lesen
  • Garten in Ruanda

    Wenn Küchenabfälle zum Segen werden

    Ich sammle im ganzen Quartier Küchenabfälle für unseren Kompost. Dabei kam ich mit einem Nachbar ins Gespräch. Ich erklärte ihm das Prinzip des Kompostierens und das Gärtnern nach biblischen Prinzipien. Die Küchenabfälle waren der Türöffner für unsere Freundschaft.
    Jetzt lesen