Ich bin gekommen um die zerbrochenen Herzens sind zu heilen

Traumakurs unter Mitarbeitenden und Flüchtlingen in Athen

Mit einem kleinen Team folgten Daniel Graf und ich (Gabriela Zindel) einer Anfrage von Aktion für verfolgte Christen (AVC) Athen, eine Kurzschulung für gläubige farsi-sprachige Flüchtlinge und Mitarbeitende von AVC zum Thema “traumatisierte Menschen begleiten” zu halten.

 

 

 

 

Eine Psychologin, eine Theologin und Personen, die Erfahrungen in der Arbeit in Flüchtlingslagern haben, begleiteten uns. Wir nutzten das Wochenende zum gegenseitigen Kennenlernen, Teamaufbau und Gebet. Das stellte sich als sehr gewinnbringend heraus und es wuchs eine Einheit und gegenseitige Wertschätzung daraus, wie ich es noch selten erlebt habe. 

Gestärkt starteten wir mit der Schulung. Wir widmeten uns psychologischen Themen wie der Erklärung für die Entstehung eines Traumas und was dabei im Gehirn geschieht. Für einige Teilnehmende war es eine wohltuende Erkenntnis, dass ihre Reaktion auf ein nicht normales Ereignis normal ist. 

Was uns ebenso wichtig war, wie die wissenschaftlichen Zusammenhänge, war der geistliche Ansatz. Wie in Jesaja 61 der kommende Messias beschrieben wird, lässt grosse Hoffnung wachsen, dass Gott fähig und willig ist, gebrochene Menschen zu heilen, wiederherzustellen und sogar wirksam für ihre Umwelt werden zu lassen. “Ich bin gekommen um die zerbrochenen Herzens sind zu heilen…. dass den Trauernden in Zion Kopfschmuck statt Asche gegeben werde, Freudenöl statt Trauer und Lobgesang statt eines betrübten Geistes….Und sie werden die uralten Trümmer wieder aufbauen…. und ihr werdet Priester des Herrn genannt werden.” Mit dieser Vision im Herzen nahmen wir die Teilnehmer mit auf einige Stationen der Traumaverarbeitung: Warum müssen wir leiden, wenn Gott doch gut ist! Was sind seelische Verletzungen und wie können sie geheilt werden? Wie kann ich gut trauern? Abschliessend  brachten wir den Schmerz in einer symbolischen Handlung zu Gott. 

Dass beim Unterricht seelische Verletzungen aufbrechen würden, war realistisch und so verbrachten wir den Abschlusstag mit persönlichen Gesprächen und Gebet mit den Teilnehmenden. Viel was diese geflüchteten Menschen erlebt haben, können wir kaum fassen. Bei so viel Leid könnte man die Hoffnung auf eine Besserung ihres Zustandes verlieren; wenn da nicht Jesus wäre. Er ist die Hoffnung, er ist der Tröster, der Heiler. Er weint mit ihnen, er versteht sie, er stellt ihre Würde wieder her. Viele öffneten ihr Herz und liessen uns an ihren oft sehr leidvollen Lebensgeschichten teilhaben. Und für viele ist der Schlüssel, der die Tür zu ihrer inneren Heilung öffnet, jemand, der ihnen zuhört ohne zu werten. Es war ein grosser Lichtblick, mitzuerleben, wie Jesus diesen verletzten Menschen im Gespräch oder Gebet begegnete und sie ermutigt wurden, ihren weiteren Weg unter die Füsse zu nehmen. Auch wenn sie nicht wissen, wohin er sie führen wird, haben einige erkannt: Viel wichtiger als wo ich lebe, ist, wer in mir lebt. 

Weitere Artikel
  • Symbolbild eines nepalesischen Dorfes

    Kamalas Begegnung mit drei Teenagern in Nepal.

    Kamalas Begegnung mit drei Teenagern am Strassenrand. Das ist eine gefährliche Situation, denn schutzlose Frauen sind immer in Gefahr, entführt und versklavt zu werden.
    Jetzt lesen
  • THE FOUR Stand in Bolivien

    Einfacher als gedacht – THE FOUR in Bolivien

    «Ich brachte kaum mehr einen Ton heraus, so heiser war ich, nachdem ich den ganzen Nachmittag mit unzähligen interessierten Studierenden über Gottes Liebe gesprochen hatte!» Das waren Deisys Worte nach...
    Jetzt lesen
  • Symbolbild Lona Project

    «Hey, ihr dürft rein»

    Der Mann vom Sicherheitsdienst verweigerte uns den Eintritt in den Stripclub. Er rief den Manager. Der kam und fragte auf englisch, woher wir seien und was wir hier wollten. Wir erzählten, dass wir aus der Schweiz sind. Zu unserer Überraschung begann der Manager auf Berndeutsch zu erzählen.
    Jetzt lesen
  • Symbolbild Lona Project

    Das erste mal in 25 Jahren

    «Das ist mir in 25 Jahren noch nie passiert: Dass eine Gruppe Frauen, an meinen Arbeitsplatz, in einen Stripclub kommt und Geschenke bringt», erzählt die Frau, eine Prostituierte, am Bartisch. Sie wartete auf Kundschaft, als ich mit einer Gruppe von Frauen den Club betrat. Wir sind in Belgrad und haben unsere Tour durch die Nachtclubs erst begonnen. Ich frage die Frau, was sie sich vom Leben wünscht.
    Jetzt lesen
  • Garten in Ruanda

    Wenn Küchenabfälle zum Segen werden

    Ich sammle im ganzen Quartier Küchenabfälle für unseren Kompost. Dabei kam ich mit einem Nachbar ins Gespräch. Ich erklärte ihm das Prinzip des Kompostierens und das Gärtnern nach biblischen Prinzipien. Die Küchenabfälle waren der Türöffner für unsere Freundschaft.
    Jetzt lesen
  • move-Event Symbolbild

    Mit Gott Neues wagen – Aber wie?

    Move ist ein Event für junge Menschen zwischen 15 und 25+ Jahren. Die Teilnehmenden werden durch Talk und in Workshops ermutigt und inspiriert, Gottes Berufung für ihr Leben zu folgen. Der move-Event findet am 9.12.2023 in der Momentum Church in Aarau statt.
    Jetzt lesen
  • Burgherrs Reise – Lösung Mitmachseite

    Burgherrs sind durch Osteuropa gereist. Hast du herausgefunden, wie die Länder heissen, durch die sie gereist sind? Hier ist die Lösung.
    Jetzt lesen
  • Burgherrs Reise

    Staunend unterwegs

    Wenn einer eine Reise tut, dann hat er was zu erzählen. Und wenn die Reise 90 Tage dauert, kann sie ja auch schon mal um die Welt gehen. Ganz so weit war unsere Reise zwar nicht. Aber beginnen wir damit, wieso wir unterwegs waren.
    Jetzt lesen