Libanon

Nothilfe in Beirut

Dank eurer Hilfe konnten wir gemeinsam mit “Offrejoie” und “Life Agape Lebanon”, unseren Partnern vor Ort, 52 Gebäude und Häuser nach der verheerenden Explosion in Beirut, Libanon vollständig reparieren. 850 Menschen wurden medizinisch versorgt. Rollstühle, Gehstöcke und Krücken wurden verteilt. Über 950 Essens- und 300 Hygienepakete konnten den Menschen überbracht werden. An zwei Schulen wurden Reparaturen vorgenommen, 3’000 Kinder wurden mit Schulmaterial versorgt und 18’000 Gesichtsmasken wurden verteilt.

Das Team vor Ort hat viele Familien besucht und einiges erlebt. Die folgende Geschichte ist nur eine von vielen, welche die Situationen der Menschen beschreibt. Sie gibt einen Einblick, wo Hilfe geleistet wurde und wie diese Familien neue Hoffnung erhalten haben.

Roy lebt mit seiner Mutter und seiner Tante in der Nähe des Hafens in Beirut, wo sich die Explosion ereignete. Ihr Haus wurde stark beschädigt. Die Küche war komplett zerstört, nichts mehr davon war übrig. Auch das Wohnzimmer war verwüstet und es sah aus, als ob die Wand demnächst einbrechen würde. Roy hatte einen Mitarbeiter von Life Agape Lebanon um Hilfe gebeten, das Dach der Küche zu bedecken. Dieser organisierte Planen, um der kleinen Familie zu helfen. Dort angekommen sahen sie, wie beschädigt die Küche wirklich war. Die Mutter erzählt, dass sie nicht mehr kochen kann und jeden Tag die Strasse hinunter laufen muss, um gratis Essen zu holen, welches draussen bei den Zelten verteilt wird. Die drei waren sehr glücklich und dankbar, als die Mitarbeiter von Life Agape ihnen die Planen vorbei brachten. Die Mitarbeiter konnten mit der Familie über ihr Vertrauen in Jesus und von seiner Liebe und Hoffnung erzählen und für sie beten. Sie haben auch weiter daran gearbeitet, dass das Haus der Familie wieder repariert werden konnte.

Wir von Agape international und GAiN Switzerland sagen DANKE, für alle Unterstützung und alles Vertrauen. DANKE, für eure Mithilfe, den Menschen im Libanon neue Perspektiven für Ihr Zuhause zu geben.

Einen detaillierten Bericht in Englisch von Offrejoie ist hier zu lesen: Impact Report

Weitere Artikel
  • Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

    Die Kubaner sind sich gewohnt, den Gürtel enger zu schnallen oder dem Automotor abermals ein paar Kilometer mehr ab zu verlangen, obwohl das Öl schon längst alle ist.
    Jetzt lesen
  • Gemeinsam Not lindern

    Die Lage in AFG hat sich dramatisch verändert. Die Bilder und Videos gehen durch Mark und Bein.
    Jetzt lesen
  • Libanon – Eine lange Partnerschaft

    In 30 Sekunden war alles zerstört. Wir wohnen in der Nähe des Beiruter Hafens und leiden ein Jahr nach der verheerenden Explosion noch immer unter den Folgen. Es fehlt an allem.
    Jetzt lesen
  • Gerechtigkeit auf der Flucht

    Gerechtigkeit und Verantwortung; komplexe Themen, vor allem wenn es um geflüchtete Menschen geht. Ist es gerecht, wenn tausende von Kindern und Erwachsenen in provisorisch aufgebauten Lagern […]
    Jetzt lesen
  • 20 Jahre Kuba – Wie alles begann

    Zwei Jahre nach Projektstart reiste die ehemalige Buchhalterin von Campus aus. – Sie blieb bis heute auf der Insel. Mittlerweile mit Ehemann, zwei Kindern, vierzehn Mitarbeitenden und neu hinzugekommenen Projekten wie die Schule für Leitung in Kirche, Beruf und Gesellschaft, Familylife sowie eine Jungschararbeit.
    Jetzt lesen
  • Nothilfe in Beirut

    Dank eurer Hilfe konnten wir gemeinsam mit “Offrejoie” und “Life Agape Lebanon”, unseren Partnern vor Ort, 52 Gebäude und Häuser nach der verheerenden Explosion in Beirut, Libanon vollständig reparieren
    Jetzt lesen
  • Ich bin gekommen um die zerbrochenen Herzens sind zu heilen

    Traumakurs unter Mitarbeitenden und Flüchtlingen in Athen Mit einem kleinen Team folgten Daniel Graf und ich (Gabriela Zindel) einer Anfrage von Aktion für verfolgte Christen (AVC) […]
    Jetzt lesen
  • Was läuft im Libanon?

    Anfang August erschütterte eine verheerende Explosion die Stadt Beirut. Auch unsere Mitarbeiter und Partner vor Ort spürten die Explosion in ihrer Wohnung ausserhalb von Beirut, blieben aber unversehrt.
    Jetzt lesen