Kuba

Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

Kuba war schon immer attraktiv. In der Kolonialzeit lockte der Zucker, danach galt die Insel als Eldorado für Spieler und sonstige Abzocker. Heute sehen sich die Sonnenhungrigen an einem schönen Strand mit Kokosnussdrink in der Hand und die Idealisten und Altruisten begeistert die politische und kreative Widerstandskraft gegen den übermächtigen «Feind» im Norden. Dahinter stecken 12 Millionen Menschen mit ihren Träumen, Ängsten und Sorgen. Da sind Eltern, die ihre Kinder und Jugendlichen nicht mehr bändigen können, weil diese seit Monaten das Haus nicht verlassen dürfen. Da sind Grosseltern, die überall herumfragen, wo es Reis zu kaufen gäbe oder Pastoren und Kirchenmitarbeiter, die Ehekurse via WhatsApp Nachrichten durchführen. Wegen ihnen sind wir hier.

Das Land steckt in einer Wirtschaftskrise, wie wir es seit dem Fall des Eisernen Vorhangs nicht mehr erlebt haben. Die Kubaner sind sich gewohnt, den Gürtel enger zu schnallen oder dem Automotor abermals ein paar Kilometer mehr ab zu verlangen, obwohl das Öl schon längst alle ist. Das ist eine Seite der Wahrheit. Die andere ist, dass dieses ewige «Ein Schritt vorwärts, zwei zurück», das unablässige Auf und Ab im Kampf zwischen den Giganten die Seele zermürben kann. Egal wo du lebst und arbeitest, schlussendlich geht es doch immer darum, sich mit dem Umfeld und dem eigenen Wirkungskreis zu identifizieren. Seinen Platz zu finden, ist in dieser grossen, weiten und chaotischen Welt gar nicht so einfach.

Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

Als Familie und auch als Einzelpersonen sind wir für Kuba und bleiben auch weiterhin in Kuba, einfach weil es die Menschen verdient haben. Sie haben es verdient zu hören, dass sich noch jemand anders für ihre Bedürfnisse interessiert. Sie haben es verdient, dass

wir sie verstehen oder zumindest ein Stück Weg mit ihnen gehen. Nicht weil die Kubaner einzigartiger oder wertvoller als andere Menschen wären. Nein. Die Gnade Gottes kommt ganz unverdient. Sie gilt allen und wir setzen uns dafür ein, dass die Menschen mit denen

wir in Verbindung kommen, diese Realität auch erkennen können. Da gibt es unzählige Beispiele. Der angesäuselte Nachbar, der nach einem kurzen Gebet meint, er habe schon lange nicht mehr solch einen Frieden verspürt. Der alte Mann, der in seinem Holzhaus auf

dem Hügel lebt und von einem unserer Mitarbeiter Nahrungsmittel bekommt: «Aber ihr kennt mich doch gar nicht!?» «Nein, wir nicht, aber Gott!» Die junge Frau, die Kraft schöpft, nachdem sie unseren DINAMO Blog gelesen und eine Lösung für ein Problem in ihrer Arbeit gefunden hat. Das junge Paar, das sich in einem schmerzhaften Prozess von einem missbräuchlichen Familienumfeld lösen muss.

Weitere Artikel
  • Kuba

    Augenhöhe ist Definitionssache

    Sie leben in Kuba und im Libanon – in Ländern, die in Krisen stecken, die sich seit Jahren verschärfen. Im Interview erzählen Nicole Metzler Domingez (Kuba), Thomas und Lydia Liechti (Libanon), wie sie mit den Menschen vor Ort unterwegs sind und warum der Ausdruck «auf Augenhöhe» Ansichtssache ist.
    Jetzt lesen
  • Korea

    Eine langjährige Partnerschaft

    Am Anfang, 1995 war’s, da kam eine Bitte: «Nordkorea erlebt eine grosse Hungersnot. Ihr seid Christen, bitte kommt und helft uns!» Nach ersten Nahrungsmittellieferungen war es uns wichtig, die Menschen langfristig, durch Hilfe zur Selbsthilfe, zu unterstützen. Auch fragten wir uns, wie Menschen in Nordkorea Gottes Liebe praktisch erleben können.
    Jetzt lesen
  • Amman, Jordanien

    Zu Besuch in Jordanien

    Wir waren auf Hausbesuchen und brachten Lebensmittelpakete vorbei, haben mit Jugendlichen Zeit verbracht und mit Kindern gespielt. Während eines Einsatzes in Jordanien durften wir unsere Partnerinnen vor Ort begleiten. Dabei durften wir immer wieder erleben, wie Gottes Liebe Hoffnung in hoffnungslosen Situationen verbreitete.
    Jetzt lesen
  • Symbolbild eines nepalesischen Dorfes

    Kamalas Begegnung mit drei Teenagern in Nepal.

    Kamalas Begegnung mit drei Teenagern am Strassenrand. Das ist eine gefährliche Situation, denn schutzlose Frauen sind immer in Gefahr, entführt und versklavt zu werden.
    Jetzt lesen
  • THE FOUR Stand in Bolivien

    Einfacher als gedacht – THE FOUR in Bolivien

    «Ich brachte kaum mehr einen Ton heraus, so heiser war ich, nachdem ich den ganzen Nachmittag mit unzähligen interessierten Studierenden über Gottes Liebe gesprochen hatte!» Das waren Deisys Worte nach...
    Jetzt lesen
  • Symbolbild Lona Project

    «Hey, ihr dürft rein»

    Der Mann vom Sicherheitsdienst verweigerte uns den Eintritt in den Stripclub. Er rief den Manager. Der kam und fragte auf englisch, woher wir seien und was wir hier wollten. Wir erzählten, dass wir aus der Schweiz sind. Zu unserer Überraschung begann der Manager auf Berndeutsch zu erzählen.
    Jetzt lesen
  • Symbolbild Lona Project

    Das erste mal in 25 Jahren

    «Das ist mir in 25 Jahren noch nie passiert: Dass eine Gruppe Frauen, an meinen Arbeitsplatz, in einen Stripclub kommt und Geschenke bringt», erzählt die Frau, eine Prostituierte, am Bartisch. Sie wartete auf Kundschaft, als ich mit einer Gruppe von Frauen den Club betrat. Wir sind in Belgrad und haben unsere Tour durch die Nachtclubs erst begonnen. Ich frage die Frau, was sie sich vom Leben wünscht.
    Jetzt lesen
  • Garten in Ruanda

    Wenn Küchenabfälle zum Segen werden

    Ich sammle im ganzen Quartier Küchenabfälle für unseren Kompost. Dabei kam ich mit einem Nachbar ins Gespräch. Ich erklärte ihm das Prinzip des Kompostierens und das Gärtnern nach biblischen Prinzipien. Die Küchenabfälle waren der Türöffner für unsere Freundschaft.
    Jetzt lesen