Kuba

Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

Kuba war schon immer attraktiv. In der Kolonialzeit lockte der Zucker, danach galt die Insel als Eldorado für Spieler und sonstige Abzocker. Heute sehen sich die Sonnenhungrigen an einem schönen Strand mit Kokosnussdrink in der Hand und die Idealisten und Altruisten begeistert die politische und kreative Widerstandskraft gegen den übermächtigen «Feind» im Norden. Dahinter stecken 12 Millionen Menschen mit ihren Träumen, Ängsten und Sorgen. Da sind Eltern, die ihre Kinder und Jugendlichen nicht mehr bändigen können, weil diese seit Monaten das Haus nicht verlassen dürfen. Da sind Grosseltern, die überall herumfragen, wo es Reis zu kaufen gäbe oder Pastoren und Kirchenmitarbeiter, die Ehekurse via WhatsApp Nachrichten durchführen. Wegen ihnen sind wir hier.

Das Land steckt in einer Wirtschaftskrise, wie wir es seit dem Fall des Eisernen Vorhangs nicht mehr erlebt haben. Die Kubaner sind sich gewohnt, den Gürtel enger zu schnallen oder dem Automotor abermals ein paar Kilometer mehr ab zu verlangen, obwohl das Öl schon längst alle ist. Das ist eine Seite der Wahrheit. Die andere ist, dass dieses ewige «Ein Schritt vorwärts, zwei zurück», das unablässige Auf und Ab im Kampf zwischen den Giganten die Seele zermürben kann. Egal wo du lebst und arbeitest, schlussendlich geht es doch immer darum, sich mit dem Umfeld und dem eigenen Wirkungskreis zu identifizieren. Seinen Platz zu finden, ist in dieser grossen, weiten und chaotischen Welt gar nicht so einfach.

Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

Als Familie und auch als Einzelpersonen sind wir für Kuba und bleiben auch weiterhin in Kuba, einfach weil es die Menschen verdient haben. Sie haben es verdient zu hören, dass sich noch jemand anders für ihre Bedürfnisse interessiert. Sie haben es verdient, dass

wir sie verstehen oder zumindest ein Stück Weg mit ihnen gehen. Nicht weil die Kubaner einzigartiger oder wertvoller als andere Menschen wären. Nein. Die Gnade Gottes kommt ganz unverdient. Sie gilt allen und wir setzen uns dafür ein, dass die Menschen mit denen

wir in Verbindung kommen, diese Realität auch erkennen können. Da gibt es unzählige Beispiele. Der angesäuselte Nachbar, der nach einem kurzen Gebet meint, er habe schon lange nicht mehr solch einen Frieden verspürt. Der alte Mann, der in seinem Holzhaus auf

dem Hügel lebt und von einem unserer Mitarbeiter Nahrungsmittel bekommt: «Aber ihr kennt mich doch gar nicht!?» «Nein, wir nicht, aber Gott!» Die junge Frau, die Kraft schöpft, nachdem sie unseren DINAMO Blog gelesen und eine Lösung für ein Problem in ihrer Arbeit gefunden hat. Das junge Paar, das sich in einem schmerzhaften Prozess von einem missbräuchlichen Familienumfeld lösen muss.

Weitere Artikel
  • Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

    Die Kubaner sind sich gewohnt, den Gürtel enger zu schnallen oder dem Automotor abermals ein paar Kilometer mehr ab zu verlangen, obwohl das Öl schon längst alle ist.
    Jetzt lesen
  • Gemeinsam Not lindern

    Die Lage in AFG hat sich dramatisch verändert. Die Bilder und Videos gehen durch Mark und Bein.
    Jetzt lesen
  • Libanon – Eine lange Partnerschaft

    In 30 Sekunden war alles zerstört. Wir wohnen in der Nähe des Beiruter Hafens und leiden ein Jahr nach der verheerenden Explosion noch immer unter den Folgen. Es fehlt an allem.
    Jetzt lesen
  • Gerechtigkeit auf der Flucht

    Gerechtigkeit und Verantwortung; komplexe Themen, vor allem wenn es um geflüchtete Menschen geht. Ist es gerecht, wenn tausende von Kindern und Erwachsenen in provisorisch aufgebauten Lagern […]
    Jetzt lesen
  • 20 Jahre Kuba – Wie alles begann

    Zwei Jahre nach Projektstart reiste die ehemalige Buchhalterin von Campus aus. – Sie blieb bis heute auf der Insel. Mittlerweile mit Ehemann, zwei Kindern, vierzehn Mitarbeitenden und neu hinzugekommenen Projekten wie die Schule für Leitung in Kirche, Beruf und Gesellschaft, Familylife sowie eine Jungschararbeit.
    Jetzt lesen
  • Nothilfe in Beirut

    Dank eurer Hilfe konnten wir gemeinsam mit “Offrejoie” und “Life Agape Lebanon”, unseren Partnern vor Ort, 52 Gebäude und Häuser nach der verheerenden Explosion in Beirut, Libanon vollständig reparieren
    Jetzt lesen
  • Ich bin gekommen um die zerbrochenen Herzens sind zu heilen

    Traumakurs unter Mitarbeitenden und Flüchtlingen in Athen Mit einem kleinen Team folgten Daniel Graf und ich (Gabriela Zindel) einer Anfrage von Aktion für verfolgte Christen (AVC) […]
    Jetzt lesen
  • Was läuft im Libanon?

    Anfang August erschütterte eine verheerende Explosion die Stadt Beirut. Auch unsere Mitarbeiter und Partner vor Ort spürten die Explosion in ihrer Wohnung ausserhalb von Beirut, blieben aber unversehrt.
    Jetzt lesen