Ganzheitliche Betreuung für Kinder

Ausgangslage

Christliche Gemeinden in Kuba haben die Vision, gerade im Bereich Familie und Kinderbetreuung echte und ganzheitliche Hilfe anzubieten. Obwohl im Bereich der pastoralen/theologischen Betreuung der Kinder viel Wachstumspotential vorhanden ist, fokussieren wir uns in diesem Projekt hauptsächlich auf das leibliche Wohl der kleinen Besucher. Eine gesunde Ernährung ist entgegengesetzt der hiesigen Überzeugung nicht zwingend teurer als die gegenwärtige Alltagskost, aber das Einkaufen und Kochen ist ein Vollzeitjob. Gemüse und Früchte sind nicht immer um die Ecke zu bekommen. Und wenn es sie Mal gibt, stellen die Kubaner überrascht fest, dass sie gar nicht wissen, was man damit alles leckeres kochen könnten. Hier wollen wir ansetzen.

SDG 2 Kein Hunger

 Engagement

In der Hoffnung, dass das Modell Kreise zieht und andere Gemeinden animiert, ermutigen wir die Gemeinden, ihren Kindern während der verschiedenen Aktivitäten (Sonntagsschule, Ausflüge etc.) auch eine gesunde Mahlzeit oder zumindest ein gesunder ‚Zvieri’ zu servieren. Eine Idee, die provoziert und herausfordert, denn in Kuba werden grosszügig Zucker und andere Kohlenhydrate verzehrt, während Früchte und Gemüse in der täglichen Ernährung meistens übersehen werden. „Die Kinder sind mir schon immer am Herzen gewesen. Jetzt können wir ihnen auch geben, was sie verdienen“, sagte uns kürzlich ein Pastor. Die kleine Gemeinde wurde bis vor kurzem ausschliesslich von älteren Damen und Herren besucht. Mit dem neuen Kinderprogramm, sowie der Schulung ihres Pastoren und seinen Laienmitarbeitern ist frisches Leben in die kleine Kirche gekommen – und mit den Kleinen auch viele deren Eltern.

‚Adoptieren’ Sie eines der Kinder: Mit 55 Franken im Monat können Sie 50 Kinder in unser Projekt integrieren!

Weitere Artikel
  • Sich für ein Land und seine Bewohner einsetzen

    Die Kubaner sind sich gewohnt, den Gürtel enger zu schnallen oder dem Automotor abermals ein paar Kilometer mehr ab zu verlangen, obwohl das Öl schon längst alle ist.
    Jetzt lesen
  • Gemeinsam Not lindern

    Die Lage in AFG hat sich dramatisch verändert. Die Bilder und Videos gehen durch Mark und Bein.
    Jetzt lesen
  • Libanon – Eine lange Partnerschaft

    In 30 Sekunden war alles zerstört. Wir wohnen in der Nähe des Beiruter Hafens und leiden ein Jahr nach der verheerenden Explosion noch immer unter den Folgen. Es fehlt an allem.
    Jetzt lesen
  • Gerechtigkeit auf der Flucht

    Gerechtigkeit und Verantwortung; komplexe Themen, vor allem wenn es um geflüchtete Menschen geht. Ist es gerecht, wenn tausende von Kindern und Erwachsenen in provisorisch aufgebauten Lagern […]
    Jetzt lesen
  • 20 Jahre Kuba – Wie alles begann

    Zwei Jahre nach Projektstart reiste die ehemalige Buchhalterin von Campus aus. – Sie blieb bis heute auf der Insel. Mittlerweile mit Ehemann, zwei Kindern, vierzehn Mitarbeitenden und neu hinzugekommenen Projekten wie die Schule für Leitung in Kirche, Beruf und Gesellschaft, Familylife sowie eine Jungschararbeit.
    Jetzt lesen
  • Nothilfe in Beirut

    Dank eurer Hilfe konnten wir gemeinsam mit “Offrejoie” und “Life Agape Lebanon”, unseren Partnern vor Ort, 52 Gebäude und Häuser nach der verheerenden Explosion in Beirut, Libanon vollständig reparieren
    Jetzt lesen
  • Ich bin gekommen um die zerbrochenen Herzens sind zu heilen

    Traumakurs unter Mitarbeitenden und Flüchtlingen in Athen Mit einem kleinen Team folgten Daniel Graf und ich (Gabriela Zindel) einer Anfrage von Aktion für verfolgte Christen (AVC) […]
    Jetzt lesen
  • Was läuft im Libanon?

    Anfang August erschütterte eine verheerende Explosion die Stadt Beirut. Auch unsere Mitarbeiter und Partner vor Ort spürten die Explosion in ihrer Wohnung ausserhalb von Beirut, blieben aber unversehrt.
    Jetzt lesen